Aus den Anfängen des Thayngen

Auf welche Art wollten und konnten vor 40 Jahren die jungen und unternehmungslustigen Thaynger ihre Freizeit verbringen, wenn die Interessen eindeutig auf Sport und Kameradschaft ausgerichtet waren? Man kannte sich aus der Schulzeit, der Pfaderei und dem damals noch als Vorunterricht betitelten allgemeinen Körpertraining. Etliche Jahre stand der Orientierungslauf im Vordergrund, im Winter spielte man unter dem Namen ‚Roverbühne‚ Theater und Kabarett, und an den Wochenenden tummelte man sich als Pfader oder Rover in den Wäldern.

In Thayngen bestanden zwar mit dem Turnverein und dem Fussballclub echte Alternativen, doch die damaligen Gründer wollten etwas eigenes. Über Hans Schöttli bestanden relativ gute Verbindungen zum damaligen Chef des noch jungen Handballsportes in der Region Schaffhausen. Wen wundert es also, dass schliesslich auch in Thayngen der Funke zum Grossfeldhandball Übersprang? Die Gemeinde verfügte über einen geeigneten Fussballplatz, und mit dem FC konnte man sich meist leicht über eine Mitbenützung desselben einigen. Als Vorbereitung auf die 1. Meisterschaft im Frühjahr 1957 beteiligte man sich mit Erfolg und während noch vieler Jahre an der kantonalen Korbballmeisterschaft. Da kein Geld zur Verfügung stand, mussten die traditionellen Pfaderhemden als Tenue dienen, die Abteilung der Thayngerpfader hat so etwas wie eine Defizitgarantie übernommen, und einen Handball trieb man schon irgendwo auf oder bezahlte ihn aus der eigenen Tasche. Der Name ‚Rover Thayngen‚ lag auf der Hand, rekrutierte sich doch das Hauptkontingent der Spieler aus den Reihen der Pfadfinderei.

Am 31. März 1957 war es dann soweit: Das 1. Trainingsspiel im neuen Metier wurde gegen den Turnverein Thayngen ausgetragen, der unter der Regie von Willy Werner schon ein Jahr zuvor zu spielen begonnen hatte. Wir Neulinge wurden zwar mit 7:11 Toren geschlagen, aber der Optimismus blieb ungebrochen. Dieses historische Spiel wurde mit folgender Mannschaft bestritten: Kurt Hägele, Ruedi Imthurn, Christian Sauter, Werner Sauter, Max Züger, Hans Schöttli, Peter Beck, Hans Stamm, Hanswerner Hübscher, Toni Ganz und Hans Gansner.

Im Laufe der Saison kamen Karl Hitz, Theo Lenhard, Hanspeter Rapold, Bernhard Stamm, Fredi Walter, Willi Winzeler, Fredi Tanner, Pierre Mösli und als Torhüter Hanswalter Kummer dazu. Der junge Verein verfügte bereits über ein Kader von 20 Mann. Im Training waren es allerdings meist bedeutend weniger.

Was niemand für möglich gehalten hätte, traf allerdings bald ein. Die Mannschaft wurde von Spiel zu Spiel besser, landete auf dem 2. Schlussrang und stieg bereits im 1. Vereinsjahr in die 2. Liga auf. Unantastbarer Sieger wurde Gelbschwarz Schaffhausen. Die Rangliste der Grossfeldsaison 1957 lautete:

1.

Gelbschwarz

12/24

214: 88

2.

Rover Thayngen

12/15

145:109

3.

Werkschule +GF+

12/14

133:116

4.

+GF+ Senioren

12/14

104:109

5.

Kaufleute SH

12/10

99:124

6.

TV Thayngen

12/ 7

72:107

7.

KJS SH 2

12/ 0

68:182

Manch treffliches M¸sterchen ist in Erinnerung geblieben:

- Was tut man, wenn am Sonntagmorgen das Auto schon in den ersten Kehren der Zementi zu rauchen beginnt, und eine Stunde später in Zurzach ein Meisterschaftsspiel stattfindet?  Man holt einen genau zur Hälfte rasierten Spielervater, rast los und kommt gerade noch pünktlich.

- Wie kommt man aus Zurzach zurück, wenn an der Sauter'schen Vespa nur noch der 1. Gang funktioniert?

- Wie hilft man sich, wenn um Mitternacht festgestellt werden muss, dass der Sportplatz , auf dem am anderen Morgen gespielt werden muss, noch voller Holzschnitzel liegt? - Rundtelefon an alle, eine Stunde früher mit Gabeln und Rechen antreten, Schwerarbeit - aber der Platz war rechtzeitig bereit.

- Beinahe unlösbar schien jene Situation, als der Platz durch ein wichtiges Fussballspiel besetzt war und für uns Handballer nicht zur Verfügung stand. - Fahrt nach Bietingen zum Bürgermeister und zum Vorstand des dortigen FC, das Spiel wurde über die Grenze verlegt. Ob die erhaltenen Tore verzollt werden mussten, entzieht sich meiner Erinnerung.

Ob gewonnen oder verloren - schön war es immer, besonders wenn der Heimweg von Auswärtsspielen übers Gennersbrunn führte.

Mit dem Untergang des Grossfeldspieles in den frühen 60er-Jahren und dem Übergang auf das Kleinfeld, war eine erste Vereinsepoche zu Ende. Der Verein wurde in Handballverein Thayngen umgetauft, auf eigene Füsse gestellt und trotz fehlender Geldquellen immer grösser. Wie amateurhaft der damalige Betrieb war, zeigt ein Blick in die Kassenblätter des Finanzministers. Das Jahr 1963 zeigte Einnahmen von Fr. 245.65 und Ausgaben Fr. 115.05. Sehr oft musste der amtierende Präsident an der GV eine Tellersammlung lancieren, um wenigstens seine Spesen decken zu können.

Vereinspräsidenten

Zu Roverzeiten stellte sich diese Frage noch nicht. Der Trainer oder Mannschaftsleiter managte nebenher das Vereinsschiffchen.
Auch nach 1964 fiel es jeweils leicht, den geeigneten Mann zu finden. So amtierten

ab 1964 Peter Stocker, Peter Nart und Heinz Wagner

ab 1969 Hanswerner Hübscher

ab 1979 Bernhard Kummer

ab 1982 Peter Bührer

ab 1985 Reinhard Stamm

ab 1989 René Bühler

ab 1993 Max Kuhn (interimistisch)

ab 1995 René Bühler

ab 2002 Adrian Ehrat

ab 2007 David Konski

ab 2009 Hansueli Rühli

ab 2013 David Konski

ab 2015 Adrian Meier

Ehrenmitglieder

1979 Ehrenmitglied Hanswerner Hübscher

1982 Ehrenmitglied Albert Bühler

1983 Ehrenmitglied Kurt Stamm

1985 Ehrenpräsident Hanswerner Hübscher

1995 Ehrenmitglied Markus Winzeler

1995 Ehrenmitglied Max Kuhn

2007 Ehrenmitglied Rocco Rinaldi

2007 Ehrenmitglied Susi Bächtold

2009 Ehrenmitglied Marco Hämmerli

2009 Ehrenmitglied Adrian Ehrat

2012 Ehrenmitglied David Konski

40 Jahre Thaynger Handball

(so etwas wie eine Chronik in Stichworten)

1956/1957

Erste Versuche im Korbball

   

Frühling

Gründung der Rover Thayngen

   

31. März 1957

Erstes Grossfeldspiel gegen den TV
Thayngen (7:11)

 

Spieler:

Kurt Hägele

 

 

Ruedi Imthurn

 

 

Christian Sauter

 

 

Werner Sauter

 

 

Max Züger

 

 

Hans Schöttli

 

 

Peter Beck

 

 

Hans Stamm

 

 

Toni Ganz

 

 

Hanswerner Hübscher

 

 

 

Im Laufe der Saison wächst das Kader auf 20 Spieler an.

Herbst 1957

Obwohl Neuling gelingt auf Anhieb der Aufstieg!

   

1963

Zum Schmunzeln:

 

Der Kassier meldet Einnahmen von Fr. 245.65 und Ausgaben von Fr. 115.05.

bis 1964

wird im Sommer Grossfeld und im Winter Korbball gespielt.

   

1964

Umbenennung in HV Thayngen

   

 

erste Statuten

   

 

Umstellung auf Kleinfeld

1967

Bildung einer 2. Mannschaft

   

1968

erstmalig A-Junioren.

   

1970

Die 1. Mannschaft spielt zum ersten Mal Handball in Frauenfeld.

   

 

erstmals C-Junioren

   

1971

das erste Mal B-Junioren

   

1972

Erstes Thaynger-Kleinfeldturnier

   

1973

Eine 3. Aktivmannschaft und D-Junioren werden zur Meisterschaft gemeldet.

1974

Gründung der Damenabteilung

   

 

Erste Abendunterhaltung im Reckensaal

   

1978

Mit dem Mitwirken im Schweizer-Cup wird auch wieder Grossfeld gespielt.

   

1979

Die C-Junioren werden in der Halle Regionalmeister.

   

1981

Die Damen gewinnen den Titel als Regionalmeister.

   
 

Die B-Junioren erreichen die Meisterklasse.

   
 

Mit 8 Mannschaften und rund 100 lizenzierten Spielern ist der quantitative Höhepunkt erreicht.

   

1982

25-jähriges Vereinsjubiläum
(In 25 Jahren wurden 1`526 Spiele bestritten und dabei 1`783 Punkte erspielt.)

   

ab 1983

Höhen und Tiefen

   

1988

Mit der Eröffnung der Sporthalle Stockwiesen sind die idealen Verhältnisse für unseren Verein geschaffen, und erstmals kann der HVT seine Heimspiele wirklich zu Hause austragen.

   

1993

Die 1. Mannschaft etabliert sich in der höchsten regionalen Liga.

   

1994

Aufstieg unserer 2. Mannschaft in die 3. Liga.

   

1995

1000-Jahrfeier, Thayngen

   

1995

Die 2. Mannschaft muss aus personellen Gründen mit dem BSV Diessenhofen eine Spielgemeinschaft eingehen. Abstieg in die 4. Liga.

   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   

Saison 2001 / 2002

Der HVT belegt den 7. Rang in der 3. Liga

   

Saison 2002 / 2003

Der HVT belegt den 6. Rang in der 3. Liga

   

Saison 2003 / 2004

Der HVT belegt den 6. Rang in der 3. Liga

   

Saison 2004 / 2005

Der HVT belegt den 6. Rang in der 3. Liga

   

Saison 2005 / 2006

Der HVT hat folgende Mannschaften: U9, U11, U15, 1 Aktive

   

1. Januar 2006

Die offizielle Homepage des HV Thayngen ist aktiv.

   

Saison 2005 / 2006

Der HVT belegt den 8. Rang in der 3. Liga

   

27. März 2006

Der 1000 Besucher konnte auf der Website registriert werden.

   

Saison 2006 / 2007

Der HVT belegt den 8. Rang in der 3. Liga

Saison 2007 / 2008

Der HVT startet die Saison mit einer Aktivmannschaft, 4 Juniorenmannschaften und einer (erstmals seit 1994) U15 Juniorinnenmannschaft

Saison 2008 / 2009 Der HVT belegt den 7. Rang in der 3. Liga
Saison 2009 / 2010 Der HVT belegt den 8. Rang in der 3. Liga
Saison 2010 / 2011 Abstieg der Herren in die 4.Liga
Saison 2011 / 2012 Herren verpassen den Ausftieg knapp.

Saison 2012 / 2013

Herren steigen in die 3.Liga auf

Saison 2013 / 2014

Der HVT startet mit folgenden Mannschaften: Herren 3.Liga, Damen 4.Liga, Juniorinnen U15, Junioren U15, Junioren U13, Junioren U11, Junioren U9

TRAININGSZEITEN

Herren: Stockwiesenhalle Thayngen
Montag 20:00 - 21:30
Mittwoch 20:15 - 21:45
Trainer:
Jesper Wilpshaar


Damen: Stockwiesenhalle Thayngen
Montag 19:30 - 21:00
Mittwoch 19:30 - 21:00
Trainer:
Janick Heiniger


U17 Spielgemeinschaft 
Jahrgänge 2002 und 2004
Montag 18:30- 20:00
Mittwoch 18:30- 20:00
Trainer:
Leandro Ubertini und Nicola Schelling


U13 Stockwiesenhalle Thayngen
Jahrgänge 2005 und jünger
Montag 18:00 - 19:30
Mittwoch 18:00 - 19:30
Trainer:
Roman Keller und Robin Bögle


U11: Hammenhalle Thayngen
Jahrgänge 2008 und jünger
Dienstag 18:00 - 19:15
Trainer:
Dominic Pfund


Sponsoren

HVT EVENTS

BESUCHER

Heute6
Gestern4
Woche47
Monat128
Insgesamt115241

Aktuell sind 6 Gäste und keine Mitglieder online